Bundestrainer Efthimios Karamitsos 2015 in Schleswig

Schleswiger Karate-Triple

Dass IPPON Schleswig e.V. seit 2004 jährlich zu einer Lehrgangs-Großveranstaltung mit Bundestrainer Efthimios Karamitsos einlädt, sorgt regelmäßig für einen überregional beachteten Höhepunkt des Karate-Lebens in Schleswig. In diesem Jahr am 9. Mai waren damit aber zwei weitere herausragende Kampfkunst-Ereignisse verbunden:
Erstmalig fanden hier auch Schwarzgurtprüfungen statt,
und es wurde dem Schriftführer von IPPON im Rahmen des Lehrgangs die silberne Ehrennadel des Karateverbandes von Schleswig-Holstein verliehen.

Sicherlich erschwerte der Bahnstreik ebenso wie seine Auswirkung auf den Fernverkehr vielen auswärtigen Karateka die Entscheidung zur Lehrgangs-Teilnahme. Wer kam, wurde jedoch wieder mit außergewöhnlichen Lehrstunden belohnt und konnte life nachvollziehen, was unseren Bundestrainer prädestiniert, unsere Nationalmannschaft zu Erfolgen wie die errungene Kata-Weltmeisterschaft 2015 zu führen.
Wie immer in Schleswig überließ Efthimios die Aufwärmgymnastik dem Schriftführer und Trainer von IPPON, Ulrich Fischer 3. DAN, der zu Beginn des Lehrgangs aufgrund seiner Verdienste für das Karate sowie seine Aktivitäten im Landesverband vom 2. Vorsitzenden des KVSH, Rolf Lahme aus Neumünster, mit der Ehrennadel in Silber und einer Urkunde unter dem Applaus der Lehrgangsteilnehmer ausgezeichnet wurde.
Mit der Unterstufe und mit der Oberstufe wurde jeweils in zwei Einheiten im Wechsel trainiert. Das von Efthimios gesetzte Lehrgangsziel war dieses Mal die Verbesserung des Hüfteinsatzes, der für die Effizienz von Karate-Techniken entscheidend ist und ohne den die sprichwörtliche Durchschlagskraft der karatetypischen Faustschläge und Fußtritte nicht möglich wäre. Nicht minder wichtig sind die von der gegenläufigen Hüftrotation unterstützten Abwehr-Techniken bei der Karate-Selbstverteidigung. In beiden Fällen geht es um die kontrollierte Ausführung einer Bewegungskette, die mit einer synchronen Arretierung von Hüfte und Block bzw. Stoß endet. Der Bundestrainer schärfte mit zahlreichen gemeinsam durchgearbeiteten Übungsbeispielen das Bewusstsein für dieses grundlegende Karateprinzip und entließ am späten Nachmittag die beeindruckten Lehrgangsteilnehmer mit der Empfehlung, seine Anregungen im Trainingsalltag weiterzuverfolgen.
Während sich im Anschluss an den Lehrgang in der Bruno-Lorenzen-Halle 10 Farbgurtträger der Prüfung durch den Flensburger Palf Kujath 3. DAN und dem Schleswiger Roland Hoeg 2. DAN zu ihrer Höhergraduierung stellten, fanden zeitgleich in der Sporthalle der Schule St. Jürgen die Schwarzgurt-Prüfungen statt, die vom Bundestrainer Efthimios Karamitsos und dem Stilrichtungswart Shotokan von Schleswig-Holstein, Rolf Lahme 5. DAN, abgenommen wurden. Hier traten 8 Anwärter auf den 1. bis 4. DAN an. Bei den Schwarzgurt-Trägern fiel überraschend ein Kandidat zum 3. DAN durch, alle anderen legten jedoch eine solide Prüfung ab. Unter ihnen bestand der 22jährige Jugendwart und Übungsleiter der Kinderabteilung von IPPON, Max Werth, seine Prüfung zum 1. DAN mit Auszeichnung. Darauf kann nicht nur er stolz sein, sondern sind es ebenso sein Übungsleiter Manfred Sponberg 4. DAN und sein Trainerteam, die Max von Kindesbeinen an in ihrem Verein betreuten und im letzten Halbjahr intensiv auf das erreichte Ziel vorbereiteten.

 

no images were found

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.